Körper-Codes (Buch kartoniert)

Körper-Codes

Michael Reiter (Hrsg.) / Maria Wittmann-Tiwald (Hrsg.) / Christian Kopetzki (Hrsg.) / Magdalena Pöschl (Hrsg.)

Körper-Codes (Buch kartoniert)

Moderne Medizin, individuelle Handlungsfreiheiten und die Grundrechte - Grundrechtstag 2009
2010 | 168 Seiten | Linde Verlag
ISBN: 9783707315790
Erscheinungstermin:
42,00 €
Buch bestellen
Artikel wurde in den Warenkorb aufgenommen.
Erfahrungen der Medizin und der juristischen Praxis

Medizin und Biotechnologie haben die Behandlungsmöglichkeiten der Person gravierend erweitert: So erkennt die Pränataldiagnostik Krankheiten und Behinderungen im frühesten Lebensstadium und bedingt damit die Entscheidung der Mutter/Eltern, ob das Kind dennoch geboren werden soll. Die Freiheit zu entscheiden ist von der Unsicherheit begleitet, welche Entscheidung die „richtige“ ist. Auch die Rechtsordnungen haben für diese vielfältigen, nationale Grenzen häufig überschreitenden Sachverhalte noch keine „allgemeingültigen“ Lösungen gefunden.
Die vorliegenden Beiträge in Körpercodes bündeln Erfahrungen der medizinischen und juristischen Praxis, exponieren offene rechtspolitische Fragen und zeigen mögliche Antworten aus grundrechtlicher Sicht auf.

Aus dem Inhalt:
  • Gleichheit durch Gleichgültigkeit? Die ethische Neutralität des Staates und die Regulierung der modernen Medizin
  • Pränatales Leben und Behindertendiskriminierung
  • Sollten wir nicht vom Ende des „Rechts“ sprechen, wenn die Biomedizin den Menschen definiert?
  • Ware Körper
  • Ärztliche Aufklärung
  • Selbstbestimmung zum Lebensende
  • Wrongful Birth – Wrongful Conception
  • Die Macht der Amts- und Polizeiärzte

Pressestimmen

Recht der Medizin vom April 2011

[...] Allen an durch die moderne Medizin und Biotechnologie aufgeworfenen Fragen Interessierten ist der Tagungsband vorbehaltlos zu empfehlen: Die Beiträge von Vertretern verschiedener Disziplinen vermitteln einen facettenreichen Einblick in den aktuellen Stand der Diskussion und zeigen nicht nur die noch offenen, von der Rechtsordnung zu lösenden Fragen, sondern auch die aus grundrechtlicher Perspektive möglichen Antworten auf.
 

Herausgeberportraits